Selbstbestimmungsrecht der Deutschen

Anläßlich der Hessenwahl kann nach reiflich Zeitungslektüre und Verlautbarungen von etablierten Politikern nur der Schluß gezogen werden: es dürfen nur fünf „demokratische Parteien“ gewählt werden, womit diese Parteien ihre Konkurrenten zu verdächtigen gedenken, nicht demokratisch zu sein?!

Wieder einmal versuchen in Deutschland „noch“ Herrschende ihre Gegner entgegen dem von ihnen gepriesenen westlichen Vorbild  zu diskriminieren. Als sei es nicht mehr opportun  patriotisch gesonnen zu wählen! Selbstbestimmungsrecht der Deutschen weiterlesen

Auf der Suche nach der Volkspartei

Die Parteienlandschaft ist in Bewegung, die Unionsparteien und die SPD verfügen nicht einmal mehr gemeinsam über eine Mehrheit, darf man Wahlumfragen Glauben schenken. Von Volksparteien zu sprechen fällt da schwer. Auch geht die Suche los, wo die neuen Volksparteien sein sollen. Die FAZ sieht in ihrem Leitartikel von Helene Bubrowski vom 21.8.2018 („Neue alte Grüne“) die Grünen auf dem Weg zur Volkspartei. Die würden „vieles richtig“ machen, zumindest an Umfragen für Bayern gemessen. Hier lagen die Grünen kürzlich bei 16 Prozent. Damit stünden Die Grünen vor der SPD. Was aber auch an der SPD liegt, die seit dem „Schulz-Höhenflug“  deutlich an Höhe verloren hat und nun „an sich selbst verzweifeln“. Auf der Suche nach der Volkspartei weiterlesen

Aktuelle Beiträge mit Links

(Aktualisiert am 25.3.2018). Anläßlich des 25. Todestages von Herbert Gruhl ein Beitrag im Bautzener Boten, der seinen Lebensweg im totalitären Zeitalter nachzeichnet. Die Quellenlage entspricht hier dem Buch „Herbert Gruhl – Pionier der Umweltsoziologie. Im Spannungsfeld von wissenschaftlicher Erkenntnis und politischer Realität„:
( http://www.bautzenerbote.de/ueberleben-ist-alles/ )

Aktuelle Beiträge mit Links weiterlesen

Dann war da noch ein englisches Tagebuch

Kürzlich lag auf einem antiquarischen  Büchertisch von Günter Kunert „Ein englisches Tagebuch“. Es ist 1978 erschienen, seinerzeit für 9 DDR-Mark erhältlich. Auf Seite 105 aufgeschlagen steht da etwas von Herbert Gruhl. Was es damit auf sich hat?

Der DDR-Schriftsteller Kunert gehörte 1976 zu den Erstunterzeichnern der Petition gegen die Ausbürgerung von Wolf Biermann. Daraufhin wurde ihm 1977 die SED-Mitgliedschaft entzogen. 1979 ermöglichte ihm ein mehrjähriges Visum das Verlassen der DDR. Er ließ sich bei Itzehoe nieder. Insofern weist Kunerts Biographie einen Bruch mit dem SED-System auf. Das betreffende Buch fällt in diese Zeit. Dann war da noch ein englisches Tagebuch weiterlesen

Herbert Gruhl, der die Dinge noch direkt ansprach

Das Jahr 2018 ist zugleich das Jahr, in dem am 26. Juni der 25. Todestag von Herbert Gruhl sein wird.
Zu diesem Anlaß bis auf weiteres ein paar einstimmende Zeilen eines Dichters, Christian Engelken, verbunden mit freundlichem Dank für die Genehmigung zur Veröffentlichung:

„Das Verhältnis Mensch-Natur, von dem das Klima ja nur ein Teil ist (hier findet derzeit eine Engführung statt, gewichtigste Themen wie Artensterben, Ressourcenerschöpfung u. a. sind in den Medien kaum präsent) treibt mich weiter um. Ich weiß nicht, was Herbert Gruhl heute sagen würde. Himmelfahrt ins Nichts? Herbert Gruhl, der die Dinge noch direkt ansprach weiterlesen

Hans Christoph Binswanger (1929 – 2018)

Hans Christoph Binswanger ist am 18. Januar 2018 verstorben. Die Herbert-Gruhl-Gesellschaft e.V. verliert damit ihren langjährigen Ehrenvorsitzenden, vor allem aber einen beeindruckenden Menschen von außerordentlicher geistiger Souveränität und menschlicher Wärme.

Der Schweizer Ökonom Binswanger war ein Vorreiter einer Theorie des wirtschaftlichen Wachstums, in der „Fortschritt und Raubbau“ als komplementäre Erscheinungen problematisiert werden. Bei der Analyse blieb der ehemalige Kommunalpolitiker Binswanger nicht stehen, er fragte immer wieder auch in praktischer Absicht nach der Möglichkeit von Optimierungen. Hans Christoph Binswanger (1929 – 2018) weiterlesen

Eine besinnliche Weihnachtszeit!

Weihnachten ist das Fest der Liebe. Also bekommen die Liebsten, die eigenen Kinder vor allem, die sich darüber immer so herrlich freuen, Geschenke. Der Psychoanalytiker Erich Fromm (geb. 1900, gest. 1980) strich 1956 in „Die Kunst des Liebens“ heraus, ein Geschenk kann ein kurzer Stimmungsaufheller sein, wenn es an wahrer Liebe mangelt. Im Idealfall sollte ein Geschenk Ausdruck von Respekt und Wertschätzung sein. Die Beschleunigung der Zeit lässt Momente der Empathie und Innigkeit hingegen oft beiläufig werden. Eine besinnliche Zeit tut da Not, um sich auf das zu besinnen, worauf es ankommt. Eine besinnliche Weihnachtszeit! weiterlesen

Günther Anders, Denker der atomaren Drohung

Auf dem Schreibtisch des US-Präsidenten Donald Trump befindet sich ein roter Knopf, den er Journalisten mit der Bemerkung zeigte „alle werden nervös“, wenn er zu nahe an ihn komme. Dies ließ die Befürchtung aufkommen, er könne damit womöglich Atomraketen starten. Aber Trump bestellt damit nur Getränke. Ob das der Philosoph der Anti-Atomtod-Bewegung, Günther Anders, lustig fände, der einmal meinte, alles sei lustig, wenn es nicht katastrophal ist, ist schwer zu beantworten. Die Möglichkeit einer atomaren Totalkatastrophe war das Kernthema des am 17. Dezember vor 25 Jahren in Wien verstorbenen Schriftstellers. Günther Anders, Denker der atomaren Drohung weiterlesen

Zeitdiagnosen

Zeidiagnosen, die auf der Herbsttagung der Herbert-Gruhl-Gesellschaft vom 8. bis 10. Dezember in Freiburg thematisiert wurden, sollten gehaltvoll sein und die Grundlage für Entscheidungen abgeben, wofür die Politik bereit ist Geld auszugeben und welche Gesetze sie erlässt. Das gilt auch für die ökologische Frage, die bei Herbert Gruhl in den 1970er Jahren die „Plünderung des Planeten“ diagnostizieren ließ – gewissermaßen jenseits von links und rechts. Später wurde diese Problematik von der Klimapolitik überlagert, aber die Plünderung des Planeten geht weiter. Zeitdiagnosen weiterlesen