Umweltvorsorge statt Wachstumswahn – Eine Zeitreise

Die 1980er Jahre wurden für Herbert Gruhl publizistisch eine produktive Zeit. Er legte zur Schärfung ökologischen Denkens und Handlens sein Buch „Das irdische Gleichgewicht. Ökologie unseres Daseins“ (1982) vor, die Anthologie „Glücklich werden die sein … Zeugnisse ökologischer Weltsicht aus vier Jahrtausenden“ (1984) und nach der Tscherbnobyl-Katastrophe „Der atomare Selbstmord“ (1986).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.