Tagung anläßlich des 20. Todesjahres von Herbert Gruhl

Tagung anläßlich des 20. Todesjahres von Herbert Gruhl 1
Herbert Gruhl (Bild 1 privat)

Bad Reichenhall. – Die Herbsttagung 2013 der Herbert-Gruhl-Gesellschaft fand vom 3. bis 5. Oktober anläßlich des 20. Todesjahres von Herbert Gruhl in dessen letzter Wahlheimat statt, dem Berchtesgadener Land.

Einführend ging der Vorsitzende der Gesellschaft, Volker Kempf, mit Blick auf die aktuelle Tagespresse der Frage nach, wie sehr der einstige Umweltpolitiker und Autor von “Ein Planet wird geplündert” im öffentlichen Gedächtnis präsent sei. Der bereits im Juni vor 20 Jahren verstorbene Herbert Gruhl werde meist als Schwarzgrüner der ersten Stunde erinnert, manchmal sehr schematisch nur eingeordnet, nicht immer sehr zutreffend. Bemerkenswert souverän sei am 1. Oktober die Zeitung Bild anläßlich der „Kindersex-Debatte“ gewesen, insofern sie die Grünen als „schillernden Haufen“ in Erinnerung rief, in dem es ein qualifizierter Politiker und Buchautor wie Herbert Gruhl „nicht lange“ habe aushalten können. Herbert Gruhl ging mit der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) 1981/82 auf Distanz zur Partei Die Grünen.

Auf Herbert Gruhl folgte 1989 als ÖDP-Vorsitzender Hans-Joachim Ritter. Er sprach auf der Tagung für die parteinahe Stiftung für Ökologie und Demokratie ein Grußwort. Ritter würdigte Herbert Gruhl als „Vorkämpfer der Ökologie“, der letztlich mit dem Spätwerk „Himmelfahrt ins Nichts“ in philosophische Sphären entschwunden sei.

Der Zeithistoriker Stefan Winckler blickte am Tag der deutschen Einheit auf die für Herbert Gruhl stets wichtige Wiedervereinigungsoption, die in politischen Diskursen der 1980er Jahre einen schweren Stand gehabt habe. Ebenfalls ins Politische gab Stefan Voss Einblicke. Als Zeitzeuge der Gründungsgrünen führte Voss aus, wie wenig „grüne“ Programmatik Einzug in die neue Partei gefunden habe, dafür um so mehr ein Politikertyp opportunistischer Karrieristen.

Tagung anläßlich des 20. Todesjahres von Herbert Gruhl 2
Jochen Kirchhoff, einer der Referenten auf der Tagung der Herbert-Gruhl-Gesellschaft (Bild 2: Eberhard Staerke)

Von Herbert Gruhl als Philosophen einer „Himmelfahrt ins Nichts“ ging Jochen Kirchhoff mit seinen Überlegungen aus. Hiernach könne sich der Mensch nicht als integrierender Bestandteil des Lebens auf der Erde begreifen und müsse erst noch ein tieferes Verständnis von einer ökologischen Krise finden. In einem exkursorischen Vortrag ging Kirchhoff auf die Geomantie genannte Tiefenökologie von Landschaften am Beispiel von Salzburg und des Berchtesgadener Landes ein. Er zeichnete ein Bild von Wirkkräften, die von Landschaften ausgingen und Menschen tief berühren könnten. Dem schloß sich eine Exkursion ins nahegelegene Wimbachtal an.

Vorstandsmitglieder der HGG während der Exkursion  im Wimbachtal mit Hans-Joachim Ritter (rechts) (Bild 3: E. Staerke)
Vorstandsmitglieder der HGG während der Exkursion
im Wimbachtal mit Hans-Joachim Ritter (rechts)
(Bild 3: E. Staerke)

Von Herbert Gruhl als Philosophen einer „Himmelfahrt ins Nichts“ ging Jochen Kirchhoff mit seinen Überlegungen aus. Hiernach könne sich der Mensch nicht als integrierender Bestandteil des Lebens auf der Erde begreifen und müsse erst noch ein tieferes Verständnis von einer ökologischen Krise finden. In einem exkursorischen Vortrag ging Kirchhoff auf die Geomantie genannte Tiefenökologie von Landschaften am Beispiel von Salzburg und des Berchtesgadener Landes ein. Er zeichnete ein Bild von Wirkkräften, die von Landschaften ausgingen und Menschen tief berühren könnten. Dem schloß sich eine Exkursion ins nahegelegene Wimbachtal an.

Prof. Dr. Hans Christoph Binswanger, Ehrenvorsitzender der HGG  auf der Jahrestagung 2013 (Bild 4: E. Staerke)
Prof. Dr. Hans Christoph Binswanger, Ehrenvorsitzender der HGG
auf der Jahrestagung 2013 (Bild 4: E. Staerke)

Der Politikwissenschaftler Felix Dirsch referierte über „Konservatives Denken im Kontext der politischen Ökologie“ und skizzierte, wie konservative Vorstellungen nach dem Krieg insgesamt in den Hintergrund gerieten und auch die Umweltbewegung davon in einer oft undifferenzierenden Weise tangiert wurde. Mitschnitte von Reden Herbert Gruhls rundeten die rund 30 Teilnehmer umfassende Tagung zu seinem Gedenken in Bad Reichenhall ab. (Eigener Bericht, 9.10.2013)

 

(Einige der Vorträge werden demnächst online gestellt)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.