Satzung

II. Zweck der Herbert-Gruhl-Gesellschaft e.V.

    • · (Laut Art. 2, Absatz 2 der Satzung)
    • · a) Die Gesellschaft informiert über Leben und Werk des Umweltpolitikers und Philosophen Herbert Gruhl (1921-1993) und kümmert sich um die Pflege, Förderung und Weiterentwicklung seines Werkes;
    • · b) Förderung und Organisation wissenschaftlicher Projekte, die sein Werk zum Gegenstand haben;
    • · c) Förderung und Organisation wissenschaftlicher Projekte, die die politischen, kulturellen und wissenschaftlichen Rahmenbedingungen von Herbert Gruhls Werk erhellen;
    • · d) Sammlung von Materialien zu Leben und Werk Herbert Gruhls;
    • · e) Weiterentwicklung seines naturkonservativen Ansatzes sowie der endzeitphilosophischen Folgerungen;
    • · f) Vertiefung der Erkenntnisse über den Einfluß von Bevölkerungsdichte und zivilisatorischen Ansprüchen auf ökologische Fließgleichgewichte.
    • · g) Vertiefung der Erkenntnisse über die Ursachen von Kriegen und ethnischen Konflikten unter besonderer Berücksichtigung ökologischer Einflußgrößen.
    • · h) Durchführung von Tagungen oder Seminaren zu diesen Themenbereichen, wobei auch geistesverwandte Denker und Vorstellungen mit einbezogen werden sollen;
    • · i) Herausgabe einer periodisch erscheinenden Schrift mit Aufsätzen über Herbert Gruhl und die von ihm behandelten Themen zuzüglich einer Literatur- und Presseschau;
    • · j) Bildung einer Kontakt- und Anlaufstelle für Wissenschaftler und Publizisten, die über Herbert Gruhl und die von ihm behandelten Themen forschen wollen sowie für alle Menschen, die sich ihm weltanschaulich verbunden fühlen.
    • Die Herbert-Gruhl-Gesellschaft ist Mitglied in der europäischen Dachorganisation EPOC, die sich wissenschaftlich und umweltpolitisch dem Zusammenhang von Bevölkerungsentwicklung und Ökologie annimmt.