Alexander Gauland: „Herbert Gruhl läßt grüßen”

Nach dem Einzug der Alternative für Deutschland in das EU-Parlament und in zahlreiche Kommunalparlamente, fühlt sich deren Parteivize Alexander Gauland an Zeiten der Entstehung der Grünen erinnert. Einst hatte die CDU-Führung unter Helmut Kohl der neu aufgekommenen ökologischen Frage und ihrem innerparteilichen Sprecher Herbert Gruhl die kalte Schulter gezeigt und die Anti-AKW-Bewegung als linke Spinnerei abgetan. Der CDU wurde damals eingeflößt, durch Umweltschutzauflagen ginge die deutsche Wirtschaft zugrunde. Das Gegenteil war richtig, zugrunde ging der Sozialismus, der auf solche Auflagen meinte verzichten zu können.

Der CDU-Fraktionsführer Volker Kauder versucht nun ebenso wie Kohls Ziehkind Angela Merkel das alte Spiel zu spielen, die Abtrünnigen von der CDU wie Bernd Lucke und Alexander Gauland als Populisten und unschönes mehr abzutun, statt sich ihren Argumenten zu stellen. In einer TV-Sendung würde Kauder nicht auftreten, wo ein Vertreter der AfD säße, ließ er trotzig im “Spiegel” vermelden. Konrad Adam schloß daraus, dass da jemand wohl zu wenig Argumente hat um sich der Diskussion zu stellen.

Wie war das damals mit Gruhls Kritik am überkommenen Wachstumsdenken der 1960er Jahre? Dieser Kritik wich die CDU aus – statt zu erkennen, dass sich die Zeiten geändert haben. CDUler betonten immer wieder, durch ihre eigene Kleinkariertheit gegenüber Gruhl die Gründung der Grünen erst möglich gemacht zu haben. Ein solcher Fehler dürfe nicht wieder passieren. Hat die CDU-Führung dazugelernt? Nach dem Gruhl sich in die Schriftstellerei zurückgezogen hatte hörte in der CDU niemand mehr seine Argumente, die Finger von einer europäischen Einheitswährung besser zu lassen. Die eurokritische Neuauflage ließ mit Bernd Lucke nicht lange auf sich warten und soll einfach umschifft werden, wenn man Merkel und Kauder reden hört.

Wo kämen wir hin, wenn in einer Demokratie verschiedene Parteivertreter öffentlich Argumente austauschen würden statt ein abgekartetes Spiel zu spielen? Wollen das Kauder und Co etwa nicht, Demokraten sein? Offenbar tun sie sich sehr schwer damit, noch immer. (V. Kempf, 2.6.2014)

*

Zur Pressemitteilung “Herbert Gruhl läßt grüßen” von Alexander Gauland: (https://www.alternativefuer.de/abgrenzung-hat-noch-nie-funktioniert/)

Zur Pressemitteilung “Volker Kauder hat Angst vor der AfD” von Konrad Adam: (http://www.alternativefuer.de/volker-kauder-hat-angst-vor-der-afd/)

Zur aktuellen ökologischen Debatte, die ebenfalls wenig tiefgehend öffentlich diskutiert wird, eine eigeneRezension zu Stephen Emmotts Buch “Zehn Milliarden”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.