Herbert Gruhl, der die Dinge noch direkt ansprach

Das Jahr 2018 ist zugleich das Jahr, in dem am 26. Juni der 25. Todestag von Herbert Gruhl sein wird.
Zu diesem Anlaß bis auf weiteres ein paar einstimmende Zeilen eines Dichters, Christian Engelken, verbunden mit freundlichem Dank für die Genehmigung zur Veröffentlichung:

„Das Verhältnis Mensch-Natur, von dem das Klima ja nur ein Teil ist (hier findet derzeit eine Engführung statt, gewichtigste Themen wie Artensterben, Ressourcenerschöpfung u. a. sind in den Medien kaum präsent) treibt mich weiter um. Ich weiß nicht, was Herbert Gruhl heute sagen würde. Himmelfahrt ins Nichts? Stephen Hawking sieht das mit der Himmelfahrt ähnlich, auf das Wort Nichts möchte er sich aber (noch) nicht (ganz) einlassen: http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/stephen-hawking-gibt-menschheit-noch-100-jahre-auf-der-erde-a-1146451.html

Nun, wir haben ja alle auch unseren Alltag, niemand kann ständig darüber nachdenken, und das ist gut und erlaubt so. Herbert Gruhl war ein Mensch der 80er Jahre, als man diese Dinge noch direkt und „volley“ ansprechen konnte. Heute wird nur noch verdrängt und sich verzettelt, trotz aller Klimakonferenzen. Und deshalb bleibt er ein Anhaltspunkt und dafür gebührt ihm Dank. Er hat die Chance seines Jahrzehnts genutzt und die Wahrheit gesagt – vielleicht das letzte Mal für lange.“ (Christian Engelken)

Ein Gedanke zu „Herbert Gruhl, der die Dinge noch direkt ansprach“

  1. Wir brauchen eine öko-konservative Politik.
    Es sollte lange Sabbatzeiten anstatt Rentenzeiten geben (denn es gibt kein biologisches Altern). Nicht-Berufstätige sollten in relativ kleinen Orten (insbesondere in Dörfern) wohnen. Berufstätige eher (aber nicht nur) in relativ großen Orten. Es ist sinnvoll, dort zu wohnen, wo man arbeitet (in Verbindung mit wirtschaftlicher Subsidiarität). Diese und weitere Maßnahmen führen dazu, dass fast alle Privatfahrzeuge (nicht Firmenfahrzeuge) überflüssig werden. Es ist sinnvoll, überflüssige Dinge (nicht-leistungsgerechte Vermögen, Kreditwesen, Werbung, Urlaubsindustrie, Luxusgüter, Rüstung usw.) abzuschaffen. Der MIPS muss gesenkt werden (moderne Verfahren erhöhen die Recyclingquote, ein Öko-Auto fährt über 3 Mio. km, ein 1-Liter-Zweisitzer-Auto spart Sprit usw.). Ein Mensch kann im kleinen und einstöckigen 3-D-Druck-Haus (Wandstärke ca. 10 cm) mit Nano-Wärmedämmung wohnen. Wenn die Menschen sich ökologisch verhalten, kommt es zu einer günstigen Erwärmung im Winter (siehe Wikipedia „Zeitreihe Lufttemperatur“, Messwerte in Dekaden). Denn das Klima ist (so wie das Leben) in der Lage, sich positiv weiterzuentwickeln. Außerdem muss man bedenken, dass vielleicht nicht immer Menschen auf der Erde geboren werden müssen, sondern sich in anderen Dimensionen entwickeln können. In der Medizin sollte u. a. die Linsermethode gegen Krampfadern (auch dicke) eingesetzt werden. Es ist wichtig, den Konsum von tierischen Produkten (und Süßigkeiten und Eis) zu reduzieren oder einzustellen. Hat man eine bestimmte Reife, kann man sich vegan ernähren oder von Urkost ernähren (oder sogar fast nahrungslos leben). Die berufliche 40-Stunden-Woche kann durch die 4-Stunden-Woche ersetzt werden (Lohnausgleich erfolgt nur zu einem kleinen Teil). Wenn die Menschen sich richtig verhalten, werden die Berufe zukünftig zunehmend und beschleunigt (!) beseitigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.